71. Nüh

Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen.

 

1. Wir sandten Noah zu seinem Volk (und sprachen): «Warne dein Volk, bevor über sie eine schmerzliche Strafe kommt.»

2. Er sprach: «O mein Volk! wahrlich, ich bin euch ein aufklärender Warner,

3. Daß ihr Allah dienet und Ihn fürchtet und mir gehorchet.

4. Er wird euch eure Sünden vergeben und euch Aufschub gewähren bis zu einer bestimmten Frist. Wahrlich, Allahs Frist, wenn sie herankommt, kann nicht verschoben werden - wenn ihr es nur wüßtet!»

5. Er sprach: «Mein Herr, ich habe mein Volke gerufen bei Nacht und bei Tag,

6. Doch mein Rufen hat nur ihre Abwendung verstärkt.

7. Sooft ich sie rief, daß Du ihnen vergeben möchtest, steckten sie ihre Finger in die Ohren und hüllten sich in ihre Gewänder und verharrten (im Frevel) und wurden allzu hochfahrend.

8. Dann rief ich sie offen auf.

9. Dann predigte ich ihnen öffentlich, und ich redete zu ihnen insgeheim,

10. Und ich sprach: "Suchet eures Herrn Verzeihung, denn Er ist allverzeihend.

11. Er wird Regen für euch herniedersenden in Fülle

12. Und wird euch mit Glücksgütern und Kindern stärken und wird euch Gärten bescheren und für euch Flüsse schaffen.

13. Was ist euch, daß ihr von Allah nicht Weisheit und Gesetztheit erwartet,

14. Da Er euch doch in verschiedenen Stufen und verschiedenen Formen erschaffen hat?

15. Habt ihr nicht gesehen, wie Allah sieben Himmel in vollkommenem Einklang geschaffen hat,

16. Und den Mond in sie gesetzt hat als ein Licht und die Sonne gemacht hat zu einer Lampe?

17. Und Allah hat euch aus der Erde wachsen lassen wie eine Pflanzung.

18. Dann wird Er euch wieder in sie zurückkehren lassen, und Er wird euch hervorbringen in (neuer) Geburt.

19. Und Allah hat die Erde für euch zu einem weit offenen Bette gemacht,

20. Auf daß ihr auf ihren breiten Straßen ziehen möget."»

21. Noah sprach: «Mein Herr, sie haben mir nicht gehorcht und sind einem gefolgt, dessen Reichtum und Kinder nur seinen Verlust gemehrt haben.

22. Und sie haben einen schrecklichen Plan entworfen.

23. Und sie sprechen (zueinander): "Verlasset eure Götter auf keine Weise. Und verlasset weder Wadd noch Suwá noch Jagüth und Jaüq und Nasr."

24. Und sie haben viele verführt; drum mehre die Frevler in nichts als im Irrtum.»

25. Ob ihrer Sünden wurden sie ertränkt und in ein Feuer gebracht. Und sie konnten keine Helfer für sich finden gegen Allah.

26. Und Noah sprach: «Mein Herr, laß im Lande (auch) nicht einen einzigen von den Ungläubigen;

27. Denn wenn Du sie lässest, so werden sie nur Deine Diener verführen und werden nur eine tief frevlerische (Nachkommenschaft) von hartnäckigen Ungläubigen zeugen.

28. Mein Herr, vergib mir und meinen Eltern und dem, der mein Haus gläubig betritt, und den gläubigen Männern und den gläubigen Frauen; und mehre die Frevler in nichts als in der Vernichtung.»